Plenty of wear

Peter Falk ist gestern gestorben. Grund genug, nochmal einen alten Beitrag hervorzukramen …

Columbo auf Leinwand und Papier, in Kreide, Öl und Kohle. Die Zeichnung unten stammt übrigens von Peter Falk selbst. Auch wenn er sonst, wie er sagte, »nackte Frauen« als Motiv bevorzugte, ließ er sich doch ab und an überreden, seine Sicht auf sein alter ego zu skizzieren.

Aber Columbo-Art ist natürlich nur ein Teil einer recht prallen Fanseite, die so ziemlich alles rund um Columbo präsentiert. Seine Auftritte, sein Mantel, sein Auto, den Hund namens Hund, Mrs. Columbo, Filmfehler, Columbo-Cartoons, Gastauftritte in anderen Comics, eine schöne Betrachtung über Columbos Zigarren u.v.m.
Den besten Überblick über den Inhalt gibt es im scrapbook.

Every once in a while I think about gettin‘ a new coat, but there’s no rush on that. There’s still plenty of wear in this fella!

Herz des Nordens

From the teens through the twenties, many movies were set in the north woods, the Northwest, and beyond the trees to the Arctic–snow pictures. Adventures set in a hearty north land, now largely forgotten in favor of Westerns, were immensely popular.

Wälder und Wasserfälle, Eisschollen und Waldbrände. Bären und Wölfe. Mounties, Holzfäller, französisch sprechende Trapper. Karierte Wollhemden und kleine Schnäuzer. Und natürlich: Liebe, Hass und Gier.

Und jede Menge klasse Filmtitel ;o)

North Woods Dramas: The Forgotten Genre

Filmplakat ... Heart Of The North

De Niro sagte eigentlich nie etwas

So aktiv ihre Protagonisten zum Teil noch sein mögen – die ganze Generation des New Hollywood bewegt sich unaufhaltsam aufs Lifetime-Achievement-Alter zu. So möchte man jede Begegnung mit Meistern wie Martin Scorsese jetzt nutzen, noch ein Stück Geschichte aufzuzeichnen: Erinnerungen an große Karrieremomente, ohne die es ein paar Meisterwerke des Kinos weniger gäbe.

Wie wahr.
Martin Scorsese in der SZ:
Vielleicht waren wir einen Tick zu arrogant.

De Niro als Taxi Driver

El Hombre Lobo

The name Werewolf most likely derives from Old English wer (or were) and wulf. The first part, wer, translates as „man“ (in the sense of male human, not the race of humanity). It has cognates in several Germanic languages including Gothic wair, Old High German wer and Old Norse var, as well as in other Indo-European languages, such as Latin vir, Lithuanian vyras and Welsh gwr, which have the same meaning.

The second half, wulf, is the ancestor of modern English „wolf“; in some cases it also had the general meaning „beast“. An alternative etymology derives the first part from Old English weri (to wear); the full form in this case would be glossed as wearer of wolf skin.

Obwohl dem Sujet entsprechend düster in schwarz und rot gehalten, ist die Werewolfpage eine recht bunte Zusammenstellung … viele historische und zeitgenössische Illustrationen, Kurzgeschichten, eine Zusammenstellung von Mythen und Legenden.
Umfangreich der Film-Teil, chronologisch von 1913 bis heute – Titel, Kurzbeschreibungen, Poster, ein paar Scripte, Filmausschnitte, Standphotos.

D. L. Ashliman wiederum beschäftigt sich allgemein ausgiebig mit Fabeln, Märchen und Sagen und hat u.a. eine kleine Sammlung von ihm übersetzter deutscher Werwolf-Legenden veröffentlicht … Werewolf Legends from Germany.

Ein umfangreiches Archiv von Werwolfprozessen in der frühen Neuzeit, also Hexereiprozessen, »bei denen der Vorwurf der Wolfsverwandlung eine Rolle spielte oder bei denen es freiwillig oder unter der Folter zum Geständnis der Wolfsverwandlung kam«, hat Elmar Lorey zusammengetragen.

Interessant auch seine Übersichtsseite zum Bereich Hexenverfolgung, die etliche Aspekte beleuchtet – wie hat der Werwolf Eingang in die Hexenprozesse gefunden, Verortung in der Literatur, was ist in Sagen und Mythen geblieben. Dort findet sich u.a. auch ein schönes Gedicht von Dario Fo

Ach, ich bin ja so gefräßig.
Werwolf bin ich, will ich sein.

Filmankuendigung: Company of Wolves

Chuck Norris can divide by zero

  • Chuck Norris doesn’t read books. He stares them down until he gets the information he wants.
  • According to Einstein’s theory of relativity, Chuck Norris can actually roundhouse kick you yesterday.
  • If Chuck Norris wants your opinion, he’ll beat it into you.
  • Aliens DO indeed exist. They just know better than to visit a planet that Chuck Norris is on.
  • We live in an expanding universe. All of it is trying to get away from Chuck Norris

All Chuck Norris Facts & Jokes

Und dann gibt es natürlich noch Roundhousekick – Eine Seite zu Ehren von (und aus Angst vor) Chuck Norris.

Bild chuck-300 von www.roundhousekick.de

Blausprech

So sprechen wir auf Pandora

Vokabeln und Grammatik und Phonetik.

Dazu gibt es natürlich auch ein Wiki.

Im Language Log – das hier mal überhaupt und grundsätzlich empfohlen sei, unabhängig von diesem Blausprech-Post – hat’s einen schönen Gastbeitrag von Paul Frommer, Linguist der USC’s Marshall School of Business. Frommer hatte von Cameron den Auftrag bekommen, den Na’vi eine Sprache zu geben. Vorgabe war: „to out-Klingon Klingon“ …

Das Forum der Learn Na’vi Community ist – kaum anders zu erwarten – in kurzer Zeit zu gigantischem Ausmaß gewachsen. Aktueller Stand: 62.647 Posts, 3.025 Topics, 2.786 Members. 92 Gäste und 47 Nutzer tummeln sich grad, während ich das hier tippel.
Bei vielen Foren ist es ja inzwischen üblich, verschiedensprachige Unterbereiche einzurichten. Hier gibt nun es gleich 16 Sprachbereiche: Neben den üblichen Verdächtigen bspw. auch Chinesisch, Japanisch, Ungarisch und … Klingonisch. Eine Kunstsprache aus einer anderen heraus zu lernen, das hat was ;o)

Und natürlich sind die Smileys, die im Forum benutzt werden, nicht etwa gelb, sondern na’viblau mit spitzen Öhrchen. Süß.

Und schließlich gibt es tatsächlich auch noch eine Grußbotschaft des Sprachenvaters Frommer, vorgetragen in lockerem Na’vi … Upxare ta Pawl

Irayo, ulte Eywa ngahu – Danke, möge Eywa mit Dir sein.

Schlumpfinchen

Falten, Blut und dicke Backen

[Wiederholung vom 20.04.2004]

When I wrote my Monster Make-up Handbook in 1964, make-up blood was made of pigments and glycerin. It looked like paint and tasted terrible and was unsafe to put in the mouth. I recommended using KARO SYRUP and food colors to make a blood that was more translucent and tolerable in the mouth. I didn’t actually use it professionally till 1968 for a scene in „Midnight Cowboy“ that called for blood in one actor’s mouth. It worked so well and looked so much better than Max Factor’s blood that I began using it in other films. For „The Godfather“, we tested a number of bloods including the real thing and picked the KARO formula. I felt that made it official.

Von 1946 an hat Dick Smith für Film und Fernsehen als Make-up-Künstler gearbeitet, Auszeichnungen eingeheimst und Filmgeschichte (mit)geschrieben. Er hat Brando zum Paten gemacht, DeNiros Taxi-Driver die Frisur verpaßt (btw: mir ist nie aufgefallen, daß DeNiro eine Plastikkappe trug) und F. Murray Abraham in den 85-jährigen Salieri bei Amadeus verwandelt. Aus Dustin Hoffman hat er den 121-jährigen Ich-Erzähler in Little Big Man gemacht und aus einem braven Teen namens Linda Blair den wüsten Gegenpart des Exorzisten.

Vom Film-Index aus gibt es eine Reihe Photos aus seinem Schaffen … teils nur Einzelbilder, teils längere Photostrecken, bspw. zu Little Big Man und zum Exorzisten. Und wer will, kann bei ihm für gute Dollar einen Make-up-Fernkurs auf Papier und Video beziehen ;o)

Künstler und Kreaturen

Signatur der Göttlichen

Die Schrift(en) der Garbo – Autogramme, Verträge, Dokumente. Unterschriften auf Photographien (echte, beauftragte, gefälschte), Briefe aus verschiedenen Nachlässe.

Teil einer sehr schönen Fan- und Hommageseite über Greta Lovisa Gustafsson … mit umfangreicher Bildergalerie, vielen Geschichten und Geschichtchen. Manches ist etwas versteckt … Untermenüs, die erst auf den zweiten Blick auffallen, Links, die sich hinter Bildern verstecken. Zum Stöbern und Klicken. Ich mag das ;o)

Signatur der Garbo