Trötet nur in B

Vorgestern sah man im Fernsehen Claudemir Jeronimo Barreto, besser bekannt als Cacau (nach seiner Einbürgerung auch als: Helmut), wie er für seine Tochter – oder wen auch immer – ein Happy Birthday auf einer Vuvuzela zu Gehör brachte.

Nun hat das Ding ja aufgrund der Posaunenarchitektur wohl nur einen Ton, annähernd ein B. Es heißt zwar, das besonders geübte Vuvuzelisten noch einen zusätzlichen, höheren Ton produzieren könnten, aber im Normalfall bleibt es eindeutig eintönig. Was ja auch bei den zweimal 90 Minuten gestern bereits als lautes Dauergebrumm zu vernehmen war.

Und während Cacau sein Wö-wö-wö-wö-wö-wöö zum Besten gab, was man eigentlich nur erkannte, weil man wußte, was es sein sollte, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, an was mich das erinnert. Jetzt weiß ich es ;o))

Bild von Bello, dem sprechenden Hund

Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.