Sohn entert Oberstufe

1.1 Deutsch muß von EF.1 bis Q2.2 belegt werden.

1.2 Mindestens eine Fremdsprache muß von EF.1 bis Q2.2 durchgehend belegt werden. Handelt es sich hierbei um eine neueinsetzende Fremdsprache, so muß zusätzlich mindestens eine aus der SI fortgeführte Fremdsprache von EF.1 bis EF.2 belegt werden.

1.3 Mindestens eines der Fächer Kunst oder Musik muß von EF.1 bis wenigstens Q1.2 durchgehend belegt werden. In der Qualifikationsphase kann auch alternativ Literatur, ein vokalpraktisches oder ein instrumentalpraktisches Fach belegt werden.

2.1 Mindestens eine Gesellschaftswissenschaft muß von Q1.1 bis Q2.2 durchgehend belegt werden.

2.2 Geschichte muß von EF.1 bis wenigstens Q1.2 oder als Zusatzkurs (in der Regel von Q2.1 bis Q2.2) belegt werden. Wird also Geschichte nicht in EF.1 belegt, so muß Geschichte in der Qualifikationsphase als Zusatzkurs gewählt werden.

2.3 Sozialwissenschaften muß von EF.1 bis wenigstens Q1.2 oder als Zusatzkurs (in der Regel von Q2.1 bis Q2.2) belegt werden. Wird also Sozialwissenschaften nicht in EF.1 belegt, so muß Sozialwissenschaften in der Qualifikationsphase als Zusatzkurs gewählt werden.

2.4 Ein Religionskurs muß wenigstens von EF.1 bis Q1.2 durchgehend belegt werden. Als Ersatz kann Philosophie dienen, sofern Philosophie nicht die einzige von EF.1 bis Q2.2 durchgehend belegte Gesellschaftswissenschaft ist. In diesem Fall darf eine andere Gesellschaftswissenschaft Religion ersetzen.

3.1 Mathematik muß von EF.1 bis Q2.2 belegt werden.

3.2 Mindestens eine klassische Naturwissenschaft (Physik, Biologie, Chemie) muß durchgehend von Q1.1 bis Q2.2 belegt werden.

3.3 Von EF.1 bis Q2.2 müssen entweder zwei Fächer aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich oder zwei Fremdsprachen durchgehend gewählt werden.

4.1 Sport muß von EF.1 bis Q2.2 belegt werden.

5.1 In EF.1 müssen mindestens 10 Kurse belegt werden. Bei der Kurszählung werden Vertiefungskurse nicht mitgezählt.

5.2 In der Qualifikationsphase müssen zwei Fächer durchgehend in Leistungskursen belegt werden.

5.3 In der Qualifikationsphase sind pro Halbjahr mindestens 7 Fächer in Grundkursen zu wählen.

5.4 In der Qualifikationsphase müssen mindestens 32 anrechenbare Kurse belegt werden.

5.5 Die Abiturfächer müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken. Insgesamt sind vier Abiturfächer zu belegen.

5.6 Unter den vier Abiturfächern müssen zwei der Fächer Deutsch, Mathematik oder Fremdsprache sein.

5.7 Erstes Leistungskursfach muß Deutsch, eine fortgeführte Fremdsprache, Mathematik oder eine Naturwissenschaft sein.

Und so weiter.

Es gibt noch einen ähnlichen Katalog für die Festlegungen, was, wann, wie und warum, in welchen Kombinationen und mit welchen Ausnahmen wie lange schriftlich oder mündlich oder beides sein muß oder darf. Dazu noch die Sonderstellung von Informatik, die hier und dort nicht reingehört. Und spezielle Bedingungen durch den Zwang, G8 und G9-Schüler auf einer Ebene abfertigen zu müssen.

Und weil es einfacher ist, ein Sudoku mittleren Schwierigkeitsgrades auf Blanko-Papier selber zu bauen, als sich seine Kurse nach diesen Maßgaben zusammenzustellen, gibt es vom Ministerium ein Windows-Progrämmchen für die Schüler namens LuPO-NRW-SV. Da kann man dann solange rumklicken, bis verschiedene grüne Lämpchen signalisieren, daß die formalen Bedingungen erfüllt wären. Was natürlich nicht heißt, daß die gewählten Kurse überhaupt stattfinden werden oder – trotz formal korrekter Kombination – sich im Schulalltag nebeneinander bringen lassen.

Mit Verlaub: Ham die eigentlich noch alle Tassen im Schrank?

[skandiermodus]
Kul-tus-Minis-te-rial-Be-amte-in-die-Pro-duk-tion
[/skandiermodus]

2 Gedanken zu “Sohn entert Oberstufe

  1. Wahrscheinlich ist es so, daß den Kindern das alles eher wurscht ist und nur wir als Eltern da fassungslos vorstehen.

    Was ich wirklich absurd finde: Der ganze Quatsch ist ja entstanden unter der Fahne der Angleichung … einheitliches Niveau, Vergleichbarkeit der Leistungen, gegenseitige Anerkennung, gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Ist natürlich alles Tinnef. Es ist wie es immer war: Von Bundesland zu Bundesland verschieden, von Schule zu Schule und abhängig davon, welche Lehrer mit welchen Fächerkombinationen grad bezahlt werden können und wie groß der Renovierungsstau bei den Räumlichkeiten ist.

    Ich möchte heute kein Schüler sein.
    Und definitiv auch kein Lehrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.