Verwahrlosung

„Über die Verantwortung einer jungen, begabten Autorin, die mit der Sharing-Kultur des Internets aufgewachsen ist, mag man streiten“, schreibt Hegemanns Verlegerin Siv Bublitz. Als Legitimation kann das kaum durchgehen, zumal Buchhandel und Feuilleton stets die Verwahrlosung des Urheberrechts beklagen, sobald von Googlebooks oder Musikpiraten die Rede ist. Die Ironie darin ist, dass sich ausgerechnet das Medium gegen Hegemann wendet, das zugleich als Kronzeuge für ihre Geisteshaltung bereitstehen muss: Nicht der Lektor bemerkte das Plagiat, es war ein Blogger.

Die Zeit über den Hegemann-Quark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.